Investitionsprogramme

Aktueller Zeitplan zu Investitionsprogrammen in der Landwirtschaft

 

Das Online-Portal der landwirtschaftlichen Rentenbank für die Registrierung ist bis 21. April 2021, 18 Uhr geöffnet und alle Unternehmen, die an einer Förderung interessiert sind, müssen(!) bis zu diesem Termin die Möglichkeit der Registrierung nutzen!

Registrierten Unternehmen erhalten dann am 23. April 2021 von der landwirtschaftlichen Rentenbank eine E-Mail mit der Einladung zur Teilnahme an einem” lnteressenbekundungsverfahren”.

Dieses Interessenbekundungsverfahren läuft bis 30. April 2021, 23:59 Uhr, sodass genug Zeit für eine Rückmeldung durch die registrierten Unternehmen besteht.

Per Zufallsverfahren werden anschließend alle eingegangenen Interessenbekundungen je Förderbereich in eine Reihenfolge gebracht. Anhand dieser Reihenfolge wird die Rentenbank voraussichtlich ab 6. Mai 2021 nach und nach die Unternehmen dazu einladen innerhalb einer vorgegebenen Frist (jeweils 30 Tage ab der Einladung) einen Zuschussantrag zu stellen.

Zunächst werden die Interessenbekundungen für das Jahr 2021 bearbeitet. Die weitere Antragstellung erfolgt dann wie bisher über das bereits bekannte Verfahren bei der Rentenbank und die Hausbank.

Weitere Maschinen insbesondere für Sonderkulturbetriebe und die kleinstrukturierte Landwirtschaft werden in die Förderung aufgenommen:

  • z.B. Maschinen zur Ausbringung von Ptlanzen.schutzmitteln in Sonderkulturbetriebe
  • Kleinere mit moderner Technik ausgestattete Pflanzenschutzgeräte mit maximal 18 m Arbeitsbreite und max. 1800 1 Behältergröße,
  • Möglichkeit der Nachrüstung mit GPS-Grundausstattung auch für die Au.sbringung von Pflanzenschutzmitteln und bei der mechanischen Unkrautbekämpfung

 

Für die weiteren Details zu den geänderten Verfahren stellt die Landwirtschaftliche Rentenbank auf ihrer Homepage in den FAQs ausführliche Informationen bereit.

 

Kontakt

Rainer Tiefel

Tel.:      09127/ 9548660
E-Mail: rainer.tiefel@mr-fuerth.de

Hinweise zur Mehrfachantragsstellung und Gebietskulisse

Hinweis zur Mehrfachantragsstellung und der Gebietskulisse in Ibalis

Nach der Neuausweisung der roten und gelben Gebiete wurde die Gebietskulisse in Ibalis hinterlegt. Allerdings ist diese Kulisse statisch und passt sich nicht automatisch an die neuen Mehrfachantragsdaten an. Was beudeutet das jetzt für Sie als Antragssteller im Detail:

Ändert ein Landwirt im Mehrfachantrag 2021 ein Feldstück ab, teilt es, legt Feldstücke zusammen oder ähnliches und erzeugt damit eine neue FID Nummer, kann es passieren, dass aufgrund der Berechnungsmatrix im Hintergrund, die neue FID Nummer anschließend fälschlicherweise als grünes Feldstück angezeigt wird. Es gilt aber weiterhin die Kulisse aus 2020!
Das bedeutet im Umkehrschluss, dass der Landwirt die Kulisse aus 2020 irgendwo abspeichern muss. Notieren Sie sich  deshalb vor der Antragsstellung  welche Ihrer Flächen rot sind!

Im Kartenviewer Agrar, soll die Kulisse 2020 weiterhin abrufbar sein, aber nicht mehr im eigenen Mehrfachantrag. Sollten Sie Pachtflächen hinzubekommen und unsicher sein ob das Feldstück jetzt rot, grün oder gelb ist, müssen sie sich diese Information über den Kartenviewer Agrar holen. Sie können nicht mehr automatisch davon ausgehen dass die Gebietskulisse auf dem Feldstück richtig angezeigt wird, wenn Sie nicht sicher wissen ob der Pächter vor Ihnen eine neue FID Nummer erzeugt hat.

Wir sind im engen Austausch mit der LfL und dem Ministerium und hoffen, dass dieser Misstand in naher Zukunft behoben wird.

Kontakt

Franziska Wollandt

Tel.: 09127/95 48 660
E-Mail:  franziska.wollandt@mr-fuerth.de

EUF Proben in die Düngebedarfsermittlung integrieren

EUF Proben in das online Düngebedarfsermittlungsprogramm einfügen

In der Vergangenheit war es nicht möglich im Herbst gezogene EUF Proben in das online  Düngebedarfsermittlungsprogramm der LfL zu integrieren. Mit der neuen Version des Programmes ist dies jetzt möglich.

Eine detailierte Schritt für Schritt Anleitung finden sie hier.

 

Kontakt

Franziska Wollandt

Tel.: 09127/95 48 660
E-Mail:  franziska.wollandt@mr-fuerth.de

Neue Basisdaten

Neue Basisdaten von der LfL veröffentlicht

Die Basisdaten laut gelben Heft, die für die Berechnung der Düngebedarfsermittlung, 170- N Berechnung, Lagerraumberechnung und Erstellung der Stoffstromblanz benötigt werden, sind ab sofort nicht mehr gültig.

Die LfL hat neue Basisdaten veröffentlicht, die ab sofort zu nutzen sind. Weitere Basisdaten werden nach und nach in den nächsten Wochen veröffentlicht.
Den Link zu den neuen Basisdaten finden Sie hier.

Kontakt

Franziska Wollandt

Tel.: 09127/95 48 660
E-Mail:  franziska.wollandt@mr-fuerth.de

Informations-Update zum Investitions- und Zukunftsprogramm für die Landwirtschaft

Informations-Update zum Investitions- und Zukunftsprogramm für die Landwirtschaft

Die für das IUZ zuständigen Ansprechpartner aus BMEL und Rentenbank haben im Rahmen einer Online-Konferenz über Neuigkeiten zur bevorstehenden Antragsstellung informiert:

  1. Allgemeines zur Antragsstellung
  • Anträge können ab Montag, 11. Januar 2021, ab 12:00h Mittags auf der Homepage der Rentenbank gestellt werden
  • Die insgesamt zur Verfügung stehenden ca. 816 Millionen Euro werden  voraussichtlich folgendermaßen auf die 4 Jahre verteilt:
    • 2021: 207 Mio. €
    • 2022: 228 Mio. €
    • 2023: 228 Mio. €
    • 2024: 153 Mio. €
  • Darüber hinaus wird es jeweils 3 Förderbereiche geben:
    • Maschinen
    • Wirtschaftsdünger-Lager
    • (mobile) Separationsanlagen
  • Für 2021 wird es 2 Antragsfenster geben. Im ersten Zeitraum (Start am 11.1.21) werden 72,5 Mio. € für Maschinen, 26,5 Mio. € für Wirtschaftsdünger-Lager und 5 Mio. € für (mobile) Separatoren bereitgestellt. Je nach Auslastung bzw. Nachfrage können diese Budgets im zweiten Antragsfenster variieren und angepasst werden.
  • Sollte sich im Laufe der Antragsstellung herausstellen, dass die geplante Verteilung gänzlich von der tatsächlichen Nachfrage abweicht, werden die Verhältnisse auch kurzfristig variabel sein. Ziel ist es, dass nicht am 12.1. das gesamte Budget aufgebraucht ist.
  • Dementsprechend kann es auch sein, dass die unterschiedlichen Förderbereiche mit unterschiedlichen langen Zeitfenstern belegt werden können.

 

  1. Antragsstellung von Landwirten bzw. Gemeinschaften
  • Ein Landwirt wird mit 40% gefördert, wenn er die Maschine nur auf seinem eigenen Betrieb einsetzt. Sobald die Maschine überbetrieblich bei Dritten eingesetzt wird, verringert sich die Förderquote auf 20%.
  • Gemeinschaften sind dann antragsberechtigt, wenn sie 2 Jahresabschlüsse vorlegen können. Existenzgründer sind nicht antragsberechtigt, außer es handelt sich um Hofnachfolger.
  • Das heißt, dass neu gegründete bzw. neu zu gründende Maschinengemeinschaften nicht gefördert werden können (zumindest nicht im Zuge der ersten beiden Tranchen).

 

  • Bestehende Maschinengemeinschaften werden mit 40% gefördert, sofern die Maschine nur bei den Gesellschaftern eingesetzt wird.
  • Sobald die Maschine bei Dritten, sprich bei Nicht-Mitgliedern der antragsstellenden Gemeinschaft, eingesetzt werden soll, gilt der reduzierte Fördersatz von 20 bzw. 10%.
  • Soll eine Maschine überbetrieblich mit Abrechnung über den Maschinenring (e.V.-Bereich) eingesetzt werden, kann diese – stand heute – auch nur mit 20% gefördert werden.

 

  1. Biogas
  • Generell sind Biogasunternehmen nicht förderfähig, da deren Geschäftstätigkeit nicht darin besteht, landwirtschaftliche Primärprodukte zu erzeugen.
  • Das IUZ konzentriert sich auf landwirtschaftliche Primärproduzenten mit Schwerpunkt Ackerbau und Tierhaltung.

 

Bitte bedenken Sie, dass es sich bei diesen Informationen immer um „Zwischenstände“ handelt, die sich in Abhängigkeit bestimmter Entwicklungen variabel gestalten können. Deshalb empfiehlt es sich, laufend die Homepage der Rentenbank zu verfolgen.

Kontakt

Rainer Tiefel

Tel.:      09127/ 9548660
E-Mail: rainer.tiefel@mr-fuerth.de

Rote und gelbe Gebiete

Rote  und gelbe Gebiete 

 
Kurzanleitung:

Rote und Gelbe Gebiete sind jetzt in Ibalis sichtbar

1 Ibalis mit den Zugangsdaten öffnen
2. Feldstückskarte öffnen
3. Auf den Menüpunkt  „Feldstücke prüfen“ klicken

Es wird Ihnen nun eine Liste Ihrer Feldstücke angezeigt die im roten und/oder gelben Gebiet liegen.

Man kann aber auch Feldstücke oder Gemarkungen einzeln prüfen, z.B. wenn man ein Feldstück nur per Bewirtschaftungsvertrag nutzt.
Hierzu gehen Sie auf der Startseite von iBALIS auf den Kartenviewer:

 

 

Anschließend kann nach Feldstück, Gemarkung oder Gemeinde gesucht werden.

Anschließend kann über die Legende die roten und gelben Gebiete eingeblendet werden.

Kontakt

Franziska Wollandt

Tel.:  09127/9548660 (MR)
E-Mail: franziska.wollandt@mr-fuerth.de

Den Link – Hinweis vom Rundschreiben mussten wir aus der Homepage rausnehmen, da dieser vom Staatsministerium ebenfalls gelöscht wurde und somit ins Leere geht!