#alle wollen schnell

#alle wollen schnell –

Wie groß ist der tote Winkel eines Traktors wirklich? Gemeinsam mit Landwirtin und Betriebshelferin Theresa machen wir den Test. Und der zeigt: Wer hier nicht aufpasst, riskiert Leben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuelles Düngeverordnung Herbst 2022

Aktuelles zu Düngeverordnung Herbst 2022

 

  • Düngung von Zweitfrüchten nach Tabelle
  • Düngung von Zwischenfrüchten nach 30/60 Regel (30kg NH4 oder 60kg Ngesamt)
  • Zweitfrüchte und Zwischenfrüchte in Roten Gebieten
  • Zweitfrüchte und Zwischenfrüchte in Gelben Gebieten
  • Düngung von Wintergerste im Herbst/Sommer
  • Raps-N min-Simulation

Düngung von Zweitfrüchten nach Tabelle

Früchte, die vor dem 01.08. gesät wurden und ein weiteres Mal im Frühjahr geerntet werden (z.B. Weidelgras nach Gerste)

 

  • Früchte, die nach dem 01.08. gesät wurden und im Frühjahr geerntet werden (z.B. GPS-Roggen vor Silomais)

Tabelle: N-Düngebedarfsermittlung für Zweitfrüchte

Kultur Eintragsniveau 
in dt/ha
TS in %  N-Bedarfswert in kg/ha Zuschlag kg N/ha je 10dt Mehrertrag
Weidelgras
(inkl. Leg bis 30%)
250 20 133 5,3
Kleegras, Gemenge
(30 – 70 % Leg.)
250 20 63 2,5
Kleegras, Gemenge
(> 70 % Leg.)
250 20 0 0
GPS Betreide, GPS Hirse 250 30 120 4,8
Sonstige GPS, Hanf 200 20 64 3,2
Druschfrucht
(≤ 50 % Leg.)
25 86 58 20
Küchenkräuter (Dill, Kerbel, Koriander, Petersilie) 140 9,2 90 5,0

 

Düngung von Zwischenfrüchten nach 30/60 Regel (30kg NH4 oder 60kg Ngesamt)

 

  • Saat bis 15.09.
  • Standzeit mindestens 6 Wochen
  • Dient Zur Etablierung der Kultur
  • Eine Untersaat ist eine Zwischenfrucht, wenn die Deckfrucht vor 15.09. abgeerntet ist, der Pflanzenbestand mindestens 30 Prozent Bodenbedeckung aufweist und sechs Wochen Standzeit hat
  • Zwischenfrüchte mit Leguminosenanteil > 75% (Kö/m²) haben keinen N-Bedarf!

 

Zweitfrüchte und Zwischenfrüchte in Roten Gebieten

  • Der Düngebedarf von Zweitfrüchten ist um 20 % zu kürzen
  • Zwischenfruchtanbau vor Sommerungen verpflichtend! Ausnahme: Vorfruchternte erst nach 01.10.
  • Zwischenfrüchte ohne Futternutzung dürfen nicht gedüngt werden außer mit bis zu 120kg Ngesamt aus Festmist von Huf- und Klauentieren oder Komposten
    ACHTUNG 170kgN-Grenze!
  • Zwischenfrüchte mit Futternutzung dürfen nach 30/60 gedüngt werden, dies gilt nicht für den Einsatz in Biogasanlagen, ein Anbau zur Futterweitergabe an andere Betriebe ist möglich

Zweitfrüchte und Zwischenfrüchte in Gelben Gebieten

  • Zwischenfruchtanbau vor Sommerungen ist verpflichtend.
    Ausnahme: Vorfruchternte erst nach 01.10.

Düngung von Wintergerste im Herbst/Sommer

  • Nur nach Getreidevorfrucht, Aussaat bis 01.10., nach 30/60 Regel
  • Wenn vorher eine Zwischenfrucht mit sechswöchiger Standzeit angebaut wurde und diese nach 30/60 gedüngt wurde ist eine weitere Düngung nach 30/60 zur Gerste nicht möglich!
  • Im Roten Gebiet ist eine Düngung zur Wintergerste mit praxisüblichen Mengen Festmist von Huf-und Klauentieren unter Einhaltung der Sperrfist möglich

 

Raps-N min-Simulation

  • Muss für jede rote Rapsfläche ermittelt werden, die im Herbst gedüngt werden soll
  • aber es können Bewirtschaftungseinheiten gebildet werden, sodass es max. 3-4 Werte bräuchte, wobei vor dem Hintergrund hoher Düngerpreise eine flächenspezifische Simulation sehr sinnvoll wäre

3 Möglichkeiten der Untersuchung

  • Nmin ( Anmerkung des LKP: Nmin erfasst keine Vorfrucht, weil es kein DSN ist; aber auffällig ist, dass Nmin v.a. dort hoch ist, wo wenig Regen gefallen ist; wer bereits gegrubbert hat, produziert auch hohe Werte)
  • EUF
  • neue Raps-Simulation der LfL (diese finden Sie hier: https://www.lfl.bayern.de/iab/duengung/234905/index.php)

 

Kontakt

Franziska Wollandt

Tel.: 09127/95 48 660
E-Mail:  franziska.wollandt@mr-fuerth.de

Solarfresh – die Photovoltaikreinigung im Herbst

Solarfresh

Seit 10 Jahren „ackert“ Solarfresh für Ihre Erträge dank sauberer Module und optimaler Leistungsfähigkeit Ihrer PV-Anlage.

 

Wir freuen uns über unser 10-jähriges Firmenjubiläum und möchten uns bei allen Geschäftspartnern und Kunden, die uns auf diesem Weg begleitet haben, für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken.

Als Dankeschön erhalten unsere Kunden zu unserem
10-jährigen Firmenjubiläum für die ersten 50 Anfragen, die zu einer Auftragserteilung führen, bis zum 15.08.2022 eine thermographische Überprüfung (nach erfolgter Photovoltaikreinigung) gratis!

Bei Interesse, setzten Sie sich mit dem Maschinenring Fürth in Verbindung, und lassen sie sich ein kostenloses und unverbindliches Angebot erstellen.

Wir freuen uns auf viele weitere gemeinsame Jahre mit Ihnen und stehen nach wie vor als zuverlässiger Ansprechpartner für qualitativ hochwertige maschinelle Photovoltaik- sowie Hallenwand- und Dachreinigung zur Seite!

Kontakt

Andrea Hofmockel

Tel.: 09127/95 48 660
E-Mail: andrea.hofmockel@mr-franken.de

Kommunikation zur Imageverbesserung nutzen!

Kommunikation zur Imageverbesserung nutzen!

5 Praxistipps von Jakob Lipp

 

Tipp 1: Aufmerksamkeit und Wahrnehmung trainieren
Nicht nur die verbale Aussage ist relevant für erfolgreiche Kommunikation, sondern auch zwei weitere Faktoren: zum einen die Stimme und zum anderen nonverbale Signale. Alleine diese nonverbalen Signale wie Körperhaltung, Gestik oder Mimik verraten unzählige Details darüber, was wir oder unser Gegenüber fühlen und denken. Tatsächlich kann man sich antrainieren, nonverbale Signale zu lesen oder zu verstehen. Man kann sich dazu zum Beispiel Talkshows oder Fernsehsendungen ohne Ton anschauen. Dadurch liegt der Fokus viel stärker auf der nonverbalen Kommunikation. Man konzentriert sich auf Mimik und Gestik, auf Körpersprache und Auftreten.

Tipp 2: Begeisterung finden und diese leben
Begeisterung ist eine der wertvollsten Ressourcen und Fähigkeiten überhaupt. Denn nur wer begeistert ist, kann andere mitreißen. Gerade der Betriebsleiter im landwirtschaftlichen Betrieb hat auch die Rolle eines Motivators. Genau das fehlt oft. Sie oder er auf dem Hof muss ein „Wir-Gefühl“ schaffen und das Bestreben haben, ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Ohne Begeisterung funktioniert das nicht.
Und dann ‒ last, but not least ‒ Authentizität. Wenn es an Authentizität mangelt, sprechen Worte und Taten nicht dieselbe Sprache. Und dann? Ende der Kommunikation!

Tipp 3: Kritik annehmen und eigene Einstellung prüfen
Viele Betriebe können die Kritik von außen nicht nachvollziehen und verstehen. Das ist schon das grundlegende Problem. Wir müssen alle umdenken. Wir müssen in Zukunft wissen, was die Gesellschaft von uns möchte. Dann kann man auch vieles verändern.

Tipp 4: Gutes Tun und darüber sprechen
Wenn jede Landwirtin und jeder Landwirt jeden Tag im Gespräch mit Verbraucherinnen und Verbrauchern herausstellt, was er gerade heute für die Natur getan hat, wäre das ein immenser Imagegewinn. Themen wie z.B. Nährstoffbilanz, Zwischenfruchtsaat, Erosionsschutzmaßnahmen, Fruchtfolge, Randstreifen, etc., um nur einige zu nennen.

Tipp 5: Perspektive wechseln
Viele Verbraucher haben ihr Konsumverhalten verändert. Aber haben wir die Perspektive gewechselt und es aus der Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher betrachtet? Wir müssen viel mehr mit der Bevölkerung, dem Lebensmitteleinzelhandel und der Politik sprechen, wie denn die Landwirtschaft der Zukunft aussehen soll: Wie Bio? Wie nachhaltig? Wie intensiv? Wie subventioniert?
Viele Landwirte fühlen sich aktuell von neuen Umweltstandards bedroht. Naturschützer beklagen die Monokulturen oder den klimaschädlichen Methanausstoß. Das gäbe eine ganze Menge an Möglichkeiten und Chancen, die wir nutzen sollten.

Fazit
Respekt, Begeisterung und Authentizität sind die wichtigsten Fähigkeiten für eine richtige Kommunikation. Dabei ist Respekt das Grundgesetz der Kommunikation. Eine respektvolle und gute Kommunikation sorgt für gegenseitige Wertschätzung, Vertrauen und Glaubwürdigkeit.

Kommunikationsfähigkeit ist für Landwirtinnen und Landwirte der Schlüssel zum Erfolg. Doch gute Kommunikation ist weit mehr, als nur das Richtige zu sagen. Wer erfolgreich kommunizieren will, muss sich vor allem auf sein Gegenüber einstellen, seine Signale lesen und in der Lage sein, seine Sicht der Dinge zu begreifen.

Autor

Jakob Lipp, Jahrgang 1970, studierte Marketingkommunikation, nachdem er das Studium der Agrarwissenschaften erfolgreich absolvierte.
Das Buch „Kommunikative Kompetenz: 36 Mentalistenkniffe“ ist ab sofort im lokalen Buchhandel sowie in allen bekannten Onlineshops erhältlich.

Seien Sie stolz auf Ihre Leistungen  ̶  machen Sie diese sichtbar!

 

So kommen Sie zu einem ansprechenden und auch kostengünstigen Schild?

  • Rufen Sie uns in der Geschäftstelle an oder schreiben Sie eine E-Mail (info@mr-mfr.de).
  • Beschreiben Sie uns Ihre Maßnahme und das Thema.
  • Wir gestalten dann ein Schild für Sie (auf Wunsch auch mit Ihrem Namen).
  • Das fertige Schild erhalten Sie wenige Tage später per Post.
  • Sie müssen es nur noch an einen Pflock schrauben und aufstellen.

Ihnen fallen lediglich die Kosten für den Druck und Versand an – und das ist günstiger als Sie vielleicht vermuten. Die Gestaltung und Bestellung erledigen wir kostenfrei für Sie – als unseren Beitrag für Ihre Öffentlichkeitsarbeit.

SVLFG ermöglicht schnelle Umsetzung der „Anpassungsbeihilfe“

SVLFG ermöglicht schnelle Umsetzung der „Anpassungsbeihilfe“ ohne Antrag 

 

Mit zwei Hilfsprogrammen mit einem Volumen von insgesamt 180 Millionen Euro sollen die landwirtschaftlichen Betriebe unterstützt werden, die besonders von den Auswirkungen des Ukraine-Krieges betroffen sind (Pressemitteilung des Bundeslandwirtschaftsministeriums vom 20.06.2022). Die Voraussetzungen für die „Anpassungsbeihilfe“ sollen von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) ohne Antrag geprüft und im September 2022 ausgezahlt werden.

 

Nach dem Entwurf der „Verordnung zur Gewährung einer außergewöhnlichen Anpassungsbeihilfe für Erzeuger in bestimmten Agrarsektoren“ soll die SVLFG der Anspruchsprüfung die bei ihr zum 22. März 2022 erfassten Unternehmensverhältnisse der betroffenen Unternehmen (Unternehmerstatus, Flächen- und Tierzahlen) zugrunde legen. Die zusätzliche Prüfung der „Greening-Prämie in 2021“ soll über einen Datenaustausch mit den Stellen der Bundesländer, die für die EU-Agrarförderung zuständig sind, durchgeführt werden. Eine Antragstellung für die „Anpassungsbeihilfe“ wird nicht erforderlich sein. In der verbleibenden Zeit wäre ein antragsbasiertes Verfahren nicht zu realisieren.

Bis Ende Juli 2022 werden die rechtlichen Voraussetzungen für die „Anpassungsbeihilfe“ geschaffen. Aktuelle Informationen wird die SVLFG laufend unter www.svlfg.de anbieten.

Rückblick Johannitag-Triesdorf

Rückblick Johannitag-Triesdorf

 

Der Triesdorfer Johannitag hat auch nach zwei Jahren Pause nichts an seiner Attraktivität verloren. 35.000 Besucher sollen es in diesem Jahr gewesen sein, die sich für die Landwirtschaft interessiert haben. Auch bei uns am Stand der Maschinenringe war den ganzen Tag über viel los.
Die Maschinenringe aus Mittelfranken konnten ihre Arbeit wieder einem breiten Publikum vorstellen. Der MR-Stand befand sich im neuen Forum, so konnten unserer Besucher in der schattigen Halle gut aushalten. Es war ein toller Tag voller Sonne, schöner Besuche und angenehmer Gespräche. Wir freuen uns aufs nächste Mal!